PortfolioFacebookPinterestYouTubeTumblrMein{BUCH}FollowImpressum



INSTAGRAM: kim.caroline

Freitag, 24. Januar 2014

Ein Klecks in der Galaxie

Sind wir das denn nicht alle? Nur ein kleiner Farbpunkt in einem unendlichen Weltraum? So klein, dass wir sogar schon aus ein paar Metern aussehen wie wuselnde Ameisen, plötzlich sehen wir uns aus weiter Entfernung, die Bedeutung des Lebens schweift ab und es ist schlicht ein Dasein.
So kann man es sehen, natürlich. Doch man landet auch wieder und auf einmal wuselt man mit, man ist selbst zur Ameise geworden und siehe da, Ameisen können fühlen, denken und emfpinden. Wie banal alles erschien und wie erdrückend es jetzt ist. Überall laufen verschiedene Gesichter rum, eine Mischpalette voller Farben. Die Frau dort drüben, sie wäre rot. Ihre Lippen und ihr Kleid verraten sie, ihr Blick lodert, doch der Mann an den er gerichtet ist, wäre ein Blau, ein Eisblau, er ist kühl und er schenkt ihr keinerlei Beachtung und ohne Vorwarnung färbt sich das feurige Rot dunkler, es scheint zu einem bordeauxrot zu werden und gerade als man denkt, es sei noch immer eine edle Farbe, erkennt man den Zusammenhang zur Schattierung von Blut. Sie ist enttäuscht und ihr Farbklecks ist nichts weiter als ein Tropfen wässriges Blut. 
Wir verändern uns in Sekundenschnelle, jeden Tag, immer wieder, die kleinste Situation reicht aus. Manchmal splitten wir uns sogar, wir bewegen unser Leben und verlieren dabei nicht nur an Farbkraft, sondern verteilen überall kleine Spritzer, die traurigen sind die, die achtlos auf die Straße fallen, wir wollten sie auffangen, wir wollten sie an uns halten, denn wir befürchten uns langsam aufzulösen, doch bevor wir es erreichen fährt der eisblaue Typ mit seinem schwarzen Ferrari darüber und es ist nichts mehr von unserem verlorenen Teil übrig, nur eine feuchte Spur, die uns an die Ursache für diesen Verlust erinnert. Was es auch sein mag, wir sind oft selbst Schuld, manchmal aber drücken wir uns nicht einfach, schieben es nicht leichtsinnig auf andere, denn sie sind es wirklich, der Auslöser, der Grund, der Hammer und Meißel, dessen harte Kante uns hat zerspringen lassen.



Kommentare :

  1. Dein Text gefällt mir sehr. Mehr möchte ich gar nicht sagen und ihn lieber noch ein bisschen auf mich wirken lassen.
    Anna.

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Vorstellung (ästhetisch gesehen) und schöner Text, wenn auch bedrückend wahr.

    AntwortenLöschen
  3. Dein Text ist wirklich ganz, ganz wunderbar geschrieben! Danke dafür! <3 LG

    AntwortenLöschen
  4. Wow, wunderschönes Foto! Super schöner Text!

    Schau doch mal bei mir vorbei.
    Wenn du magst kannst du ja ein Abo, Kommentar etc. hinterlassen
    www.Lollipopsweetkiss.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  5. Wow, superschönes Foto! Wundervoller Text!

    Schau doch auch mal bei mir vorbei.
    Happy weekend, Wieczora (◔‿◔)| My photoblog

    AntwortenLöschen
  6. so schön bei dir! ich habe dich jetzt erst entdeckt…..hier komme ich öfter zurück!
    liebe grüsse zu dir!

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schöner Blog :)
    Gefällt mir gut <3
    Hast du nicht Lust bei meiner Blogvorstellung mitzumachen ?
    würde mich freuen :*
    http://kaariiiibaaaaa.blogspot.de/ - mein Bloglink.
    ( schau mal rein)

    Lg Michelle <3

    AntwortenLöschen
  8. ja. (genau so ist es)
    ein tolles foto!

    AntwortenLöschen

Thank you. ♥