PortfolioFacebookPinterestYouTubeTumblrMein{BUCH}FollowImpressum



INSTAGRAM: kim.caroline

Freitag, 13. September 2013

Verfangen

Verfangen. Gefangen. Befangen. empfangen.
Drei Wörter, mehr als drei Bedeutungen. ein viertes, anderes.

Fühlt ihr euch ...fangen?
Fühlt ihr euch versteckt, zurück gehalten, fest umklammert, von der Leine immer wieder forsch nach hinten gezogen, so wie der wütende Hund? Je mehr Anlauf ihr nehmt, desto schlimmer reißt es euch zurück? Auf den Boden der Tatsachen oder noch viel weiter? So tief, dass es beginnt zu brennen und ihr glaubt den Vorhof der nicht existierenden(?) Hölle kennen gelernt zu haben?
Zwingt es euch, zu etwas, dass ihr nicht wollt?
Oder zeigt es euch gar neue Welten auf? Wollte es nur das Gute hervor locken, in dem es euch zuerst in einen engen Kokon steckte, um euch später die wundervolle Wahrheit zu zeigen?
Und wenn, wieso fühlt es sich dann an, als stecket ihr in einem Panzer voller Dornen, jede einzelne schneidet in eurer Fleisch und für andere duftet eurer Blut nach süßem Rotwein, lechzend euch zu kosten und samt eurem Haupt in der Sonne zu verglühen?



{ Seit ihr gefangen in eurer selbst oder seit ihr frei? }


Kommentare :

  1. Das Bild ist der Wahnsinn und ich liebe diese etwas 'düsteren' Texte von dir! :)

    AntwortenLöschen
  2. danke für dein feedback! ja, solche teambuilding-"spiele" macht man u.a. in (m)einer trainee ausbildung zum/als wirtschaftsberater bzw. wahrscheinlich auch in anderen akademischen feldern oder auf sicher in assessmentcentern..
    ich find das bild übrigens auch megagut! und ich fühle mich in deiner durchaus didaktisch berechtigten struktur überhaupt nicht wieder, folgerichtig muss ich frei sein :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich natürlich, frei sein ist immer ein gutes Gefühl. :)

      Löschen
  3. klingt so düster ... aber du kannst wirklich gut schreiben

    Giveaway on my blog

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Kim,
    dein Text hat mich nachdenklich gemacht. Ich musste ihn drei Mal lesen, um ihn richtig zu interpredieren. Frei zu sein ist für mich das größte Glück, doch es ist leider nicht immer möglich, selbst wenn man in einer Beziehung lebt, in der man vom Partner möglichst viel Spielraum zur Verfügung hat. Oft ist man gefangen in sich selbst. Das Foto ist super schön.
    Alles liebe
    Anja

    AntwortenLöschen
  5. aaah dankeschön, ja mein tag war sehr toll ♥

    AntwortenLöschen
  6. Tolle Bilder auf deinem Blog :)
    Mh ja als Studentin ist es schon recht teuer, das kann ich verstehen!

    AntwortenLöschen

Thank you. ♥